Zweifel, Risiken & Nebenwirkungen

Zweifel und Risiken
Psychotherapie wirkt nicht von heute auf morgen! Nicht jede Behandlung ist erfolgreich. Eine realistische Zielvorstellung ist sehr wichtig, um Enttäuschungen vorzubeugen. Die meisten psychischen Erkrankungen haben eine längere Entstehungsgeschichte. Deshalb braucht man für die Behandlung Geduld. Je länger eine psychische Erkrankung besteht und je chronifizierter sie ist, umso mehr Geduld braucht man. Die Behandlung kann unter solchen Umständen auch Jahre dauern. Beziehungsmuster sind "eingeschliffen". Sie zu verändern ist nicht einfach, aber mit der Zeit möglich. Haben Sie bei Ihrer Behandlung und den -Fortschritten Zweifel, so hat es sich als hilfreich erwiesen, diese Zweifel während der Behandlung anzusprechen.

Nebenwirkungen
Auch bei einer Psychotherapie können Wirkungen auftreten, die nicht beabsichtigt waren und für Sie nachteilig sein können. Im Verlauf einer psychotherapeutischen Behandlung kann es zu einer vorübergehenden Intensivierung oder Veränderung der Symptomatik kommen. Auch krisenhafte Zuspitzungen sind möglich, die im Einzelfall zum Schutze der Patientin/des Patienten zusätzliche Behandlungsformen notwendig machen wie eine Medikation oder teil-/stationäre Aufnahme. Psychotherapie wird in solchen und ähnlichen Phasen als anstrengend erlebt.

Neuabschlüsse von Versicherungen
Vor dem Beginn einer psychotherapeutischen Behandlung als Richtlinien-Psychotherapie, die bei einer Krankenkasse abgerechnet wird, sollten Sie sich über mögliche Aufschläge oder sogar Ausschlüsse bei geplanten Neuabschlüssen von Versicherungen (wie Lebens- Kranken-, Berufsunfähigkeitsversicherungen) informieren. Dabei reicht meistens eine Diagnose aus der Internationalen Klassifikation psychischer Störungen des internationalen Diagnoseschlüssels (ICD, Kapitel F) bereits aus, um mindestens einen Aufschlag in Kauf nehmen zu müssen.